Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Zwar war ich längstens aus dem Welpenalter heraus und verspürte wenig Lust, mich wieder auf das Niveau eines minderbemittelten Tollpatsches herabzubegeben, der Freude daran hat, Bleistifte anzuknabbern, Schuhe zu verkramen oder Pflanzen auszubuddeln. Nachdem mir jedoch klar geworden war, dass Welpenkram Gesine auf die Nerven ging, tat ich mit wachsender Begeisterung mit Käthe mit. Mir …

weiterlesen

Wie berichtet. Nach Gesines Ansage („Schluss mit dem Zickentheater, rauft Euch zusammen!“) ging mir auf, dass es so nicht weiterging. Käthe wohnte inzwischen gute zwei Wochen bei uns und ein Hundeleben unter dem Bett, unter das ich mich schmollend zurückgezogen hatte, schien auf Dauer keine rechte Option. Ich entschied, mich von der Rolle als beleidigte …

weiterlesen

Käthe nervt. So was von! Erst machte sie mir alle Plätze streitig an denen ich es mir gewohnheitsmäßig gemütlich gemacht hatte. Und zuletzt kroch sie auch noch unters Bett, wo ich mich vor dem aufdringlichen Eindringling in Sicherheit gebracht hatte (siehe meinen vorherigen Tagebucheintrag). Zugegebenermaßen auch in der Absicht, bei Gesine Schuldgefühle zu wecken: Wieso …

weiterlesen

Mein Stiefbruder Michael von Seydlitz berichtet: „Der rote Regio- Express nach Magdeburg ist schon bei der Einfahrt komplett belegt. Die Glücklichen, die sich auf den Sitzplätzen bereits einrichten konnten, sind mit sich selbst beschäftigt. Es ist 9 Uhr am Berliner Hauptbahnhof. Die erste Tür öffnet sich. Normalerweise steigen jetzt Passagiere aus, das will an diesem …

weiterlesen

Wie berichtet hatte ich mich auf ein großes Schauspiel gefreut: Käthe führt Gesine vor. Die lässt sich nichts sagen, nicht erziehen. Mein Urteil stand fest. Gegen einen Welpen, der aus dem Zwinger lediglich das Recht des Stärkeren kennt, kommt Gesine nicht an. Dann kam alles anders. Käthe brachte aus der Smeura eine solide Grunderziehung mit …

weiterlesen

Sabine, die nebenan wohnt, ist Fotografin. Zu ihren Kunden zählt der Deutsche Tierschutzbund, der sich auch dafür einsetzt, dass streunende Katzen und Hunde in der Ukraine und Rumänien kastriert werden. In beiden Ländern werden mittels Spenden Tierheime unterhalten. Vorgestern kehrte Sabine von einem Arbeitsaufenthalt aus Rumänien nach Rosien zurück. Sie hat mit einer Delegation, darunter …

weiterlesen

19273? Der geneigte Leser mag sich fragen: ein numerisches Orakel? Ein Zahlencode mit dem sich ein Safe oder ein Schließfach knacken lässt? Eine Kombination, die die Büchse der Pandora mit innenliegenden Übeln öffnet? Oder schlichtweg die Quersumme von 22? Gefragt ist weder noch, sondern das, was im Deutschen Reich 1941 zunächst als zweistellige Ziffer eingeführt …

weiterlesen

Am Donnerstagmorgen war ich ob der Entwicklungen fassungslos. Am Sonntagmorgen machte mir die Regierungserklärung des Bundeskanzlers bewusst, dass ich fortan in einem anderen Deutschland leben werde. So sehr ich die Entscheidungen auch nachvollziehen kann; Wladimir Putins Angriff auf die Ukraine ließ keine andere Wahl. So bestürzt bin ich. Ich war glücklich und stolz, in einem …

weiterlesen

Lotta-Filipa hat mich im Griff. Was wiederum nicht bedeutet, dass ich Hundi nicht im Griff hätte. Es ist vielmehr so, dass wir seit acht Jahren zusammenleben und uns derweil recht gut kennen. Wir wissen, wie jeder von uns beiden „tickt“. Lotta-Filipa folgt ihrem Instinkt und ihrem Bauch, ich meiner Logik und meinem Bauchgefühl. Ihrer gaukelt …

weiterlesen

Da der Mai verregnet war, fiel das Gärtnern dem Wasser zum Opfer. Naiv wie ich in der Sache (noch) bin, redete ich mir ein, so der Wonnemonat seinem Namen keine Ehre macht, muss ich im Garten nichts machen. Zu meiner Ehrenrettung sei angemerkt, dass der Garten im Mai seinem Namen ebenfalls keine Ehre gemacht hat. …

weiterlesen