Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Schnee? Eine Kindheitserinnerung: Rodeln, Schneeball-Schlachten, Schneemänner gegebenenfalls Schneefrauen bauen. Kalte Finger und Füße. Ihr Kribbeln beim Betreten der warmen Stube. Bestenfalls roch es nach Apfel und Zimt. So ein Bratapfel im Ofen auf mich gewartet hat. Weit zurückliegende Erinnerungen an schneereiche Winter. Seit langem ist es mir ein Bedürfnis gewesen, mich einmal wieder an einem …

weiterlesen

Klirrende Kälte hatte das Land hier in den vergangenen Tagen fest im Griff. In der Frühe zeigte das Thermometer -12, bisweilen sogar -14 Grad. So schnell wie Hundi in der Frühe normalerweise raus will, so schnell kam sie wieder rein. „Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür.“ Wunderschön kalt ist es in …

weiterlesen

Knirschender Schnee unter den Sohlen? Ein Geräusch, das ich nicht mehr erinnere. Eine geschlossene Schneedecke, in der sich allenfalls Tierspuren ausmachen lassen? Ein Anblick, den ich ebenfalls nicht mehr in Erinnerung habe. Klirrende Kälte? Dieses Gefühl, allerdings, das kenne ich noch allzu gut aus Berlin. Vergangenen Freitag sind in Rosien am späten Nachmittag die ersten …

weiterlesen

Im April 2020 bin ich in Rosien sesshaft geworden. In der Gemeinde Amt Neuhaus, die sich über 230 Quadratkilometer östlich entlang der Elbe erstreckt. Als ich das verwilderte Grundstück – den ehemaligen Platz 18 – erworben habe, hatte es Jahrzehnte brach gelegen. Von Früher zeugten noch Überreste von Stallungen und ein völlig zerfallenes Hauptgebäude mit …

weiterlesen

So sich ein Städter mit dem Gedanken trägt, aufs Land zu ziehen, kommen alsbald die Bedenkenträger ins Spiel. Jene, die es vermeintlich gut mit einem meinen, und vor allem die, die einen besonders gut zu kennen meinen. „Du bist eine (Groß-)Städterin.“ „Was willst du im Dorf?“ „Dort gehörst du nicht hin.“ „Landleben?! Das steht dir …

weiterlesen

Es geht ja die Rede, dass die Adventswochen und die Weihnachtsfeiertage die „stade Zeit“ seien. Die stille Zeit… Dem Lebensgefühl vieler entspricht das wohl eher nicht. Hier fühlt sich die Zeit aber momentan tatsächlich stade an. Seitdem die Temperaturen sinken und die immer früher einsetzende Dunkelheit Mensch, Tier und der Natur vorgaukelt, dass die Tage …

weiterlesen

Städter, die damit liebäugeln, in ländliche Regionen zu ziehen, verbinden damit vielfach den Wunsch, auf dem Land entschleunigen zu wollen. Eine idealtypische Vorstellung, hinter der schlechthin das Vorurteil steht, dass es auf dem Land langsamer zuginge als in der Stadt. Für mein Dafürhalten ist das ein weit verbreiteter Irrtum. Denn auf dem Land, so zumindest …

weiterlesen

Wer meint, auf dem Dorf sei nichts los, der kennt Rosien in der Elbtalaue nicht. Kaum kommt die Nacht, tobt hier der Bär! So laut, dass Hundi – seitdem die Tage kürzer geworden sind – bei einbrechender Dunkelheit in Rage gerät. Offensichtlich schlägt Lotta-Filipa das nächtliche Treiben nicht aufs Gemüt, sondern auf die Ohren. Kein …

weiterlesen

Vorbeugen ist besser als Bohren, heißt es. So man allerdings gedenkt, aus einem weitläufigen Grundstück eine grüne Wohlfühloase machen zu wollen, dann wird andersherum ein Schuh daraus. Dann ist man nämlich gut beraten, zu bohren, um damit horrenden Wasserrechnungen vorzubeugen. Angesichts anhaltender Dürreperioden wurde mir dazu dringlichst geraten. Infrage käme dafür ein Spezialist aus der …

weiterlesen