Rosiener Notizen

Vom und über das Land

In diesem Beitrag geht es zuvörderst um den Hund, auf den ich 2013 gekommen bin, als ein Welpe bei mir einzog. Den knapp acht Wochen alten mutmaßlichen Wühltischwelpen hatten aufmerksame Passanten in einem Pappkarton an einem Berliner See aufgefunden und das todkranke Tier ins Tierheim gebracht. Nachdem man ihn aufgepäppelt hatte, kam er zu mir. …

weiterlesen

Lotta-Filipa hat mich im Griff. Was wiederum nicht bedeutet, dass ich Hundi nicht im Griff hätte. Es ist vielmehr so, dass wir seit acht Jahren zusammenleben und uns derweil recht gut kennen. Wir wissen, wie jeder von uns beiden „tickt“. Lotta-Filipa folgt ihrem Instinkt und ihrem Bauch, ich meiner Logik und meinem Bauchgefühl. Ihrer gaukelt …

weiterlesen

Kapriolen schlägt derzeit das Wetter. Hinlänglich bekannt ist, dass der April macht, was er will. Auf dem flachen Land tut er das mit Wucht. Unterstützt von Orkanböen, die hier so stark sind, dass ich mein zugegebenermaßen leichtes Gewicht kaum dagegenstemmen kann. Geschweige denn von Hundi. Zwar meint Lotta-Filipa besonders stark und kräftig zu sein, tatsächlich …

weiterlesen

Seit einiger Zeit schlage ich neue Töne an. Setze einen Vorsatz um, der mich genau genommen seit Kindertagen begleitet. Nämlich als ein Leihklavier ins Haus gekommen war und wöchentlich eine Lehrerin. Die aber nicht mir, sondern meinem jüngeren Bruder Stunden gab. Mir hatte meine Mutter ein anderes musisches Fach zugedacht. Ballettunterricht. Geschadet hat mir das …

weiterlesen

Schnee? Eine Kindheitserinnerung: Rodeln, Schneeball-Schlachten, Schneemänner gegebenenfalls Schneefrauen bauen. Kalte Finger und Füße. Ihr Kribbeln beim Betreten der warmen Stube. Bestenfalls roch es nach Apfel und Zimt. So ein Bratapfel im Ofen auf mich gewartet hat. Weit zurückliegende Erinnerungen an schneereiche Winter. Seit langem ist es mir ein Bedürfnis gewesen, mich einmal wieder an einem …

weiterlesen

Knirschender Schnee unter den Sohlen? Ein Geräusch, das ich nicht mehr erinnere. Eine geschlossene Schneedecke, in der sich allenfalls Tierspuren ausmachen lassen? Ein Anblick, den ich ebenfalls nicht mehr in Erinnerung habe. Klirrende Kälte? Dieses Gefühl, allerdings, das kenne ich noch allzu gut aus Berlin. Vergangenen Freitag sind in Rosien am späten Nachmittag die ersten …

weiterlesen

Wer meint, auf dem Dorf sei nichts los, der kennt Rosien in der Elbtalaue nicht. Kaum kommt die Nacht, tobt hier der Bär! So laut, dass Hundi – seitdem die Tage kürzer geworden sind – bei einbrechender Dunkelheit in Rage gerät. Offensichtlich schlägt Lotta-Filipa das nächtliche Treiben nicht aufs Gemüt, sondern auf die Ohren. Kein …

weiterlesen

Lotta-Filipa nervt seit einigen Tagen: „Ich will ne Marke!“ „Du bist ne Marke!“ „Ich will ne Marke!“ Mir schwant, was Hundi meint. Zumal sie neuerdings auch meint, der von Amtswegen bestellte Rosiener Wachhund zu sein. Was ihr zu ihrem Glück auf dem Land scheinbar fehlt, ist die niedersächsische Hundesteuermarke und eine offizielle Bestätigung vom Amt …

weiterlesen