Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Vor zwei Jahren – am 16. April 2020 – fuhr der Umzugswagen in Berlin/Steglitz vor, um aus dem Obergeschoss meine sieben Sachen in den Wagen zu laden. Zählt man die Socken, diversen Kleinkram, die Bücher und das Spielzeug hinzu, das seit 2013 für Hundi angeschafft worden war, waren es mutmaßlich 7.777 Sachen, die ich in …

weiterlesen

Seit einigen Tagen lässt mich ein Wort nicht mehr los: Hinterland. Positiv konnotiert! Gemeint ist das Land hinter meinem Grundstück in Rosien. Eine weite Fläche so der Mais, der gemeinhin den Blick verstellt, geerntet ist. Eine Oase direkt hinter meinem Haus. Auch für Vögel, die ihr Winterquartier dort bezogen haben. Ein wasserreiches Land, wenn die …

weiterlesen

Ein Jahr und ein Monat ist der Umzug nach Rosien in die idyllische Elbtalaue heute exakt her. Einerseits hat sich in dieser Zeitspanne viel ereignet. Auf dem Grundstück! Darüber hinaus ist aber leider nichts passiert. Das gesellschaftliche/öffentliche Leben stand coronabedingt auch in der Gemeinde Amt Neuhaus still. Der traditionelle Frühjahrsempfang des Bürgermeisters konnte im letzten …

weiterlesen

Klirrende Kälte hatte das Land hier in den vergangenen Tagen fest im Griff. In der Frühe zeigte das Thermometer -12, bisweilen sogar -14 Grad. So schnell wie Hundi in der Frühe normalerweise raus will, so schnell kam sie wieder rein. „Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür.“ Wunderschön kalt ist es in …

weiterlesen

Einst hat sich auf meinem Grundstück in Rosien eine traditionsreiche Gaststätte befunden. Nämlich die legendäre „Mosel“ mit einem großen Festsaal, wie mir erzählt wurde. Dass man dort vorzüglich speisen konnte, weiß ich sogar aus erster Hand. Vom Bruder meines Vaters, der sich nach der „Wende“ verschiedentlich nach Melkof aufgemacht hat, wo mein Vater und er …

weiterlesen