Rosiener Notizen

Vom und über das Land

In den vergangenen zwei Jahren habe ich mich intensiv mit der Geschichte meiner Familie beschäftigt; genauer gesagt: mit meinen „Ahnen im Schatten“, über die mir so gut wie nichts bekannt gewesen ist. Eine für meine Generation nicht untypische Feststellung. Unsere Eltern waren nach 1945 auf die Zukunft fokussiert, die Vergangenheit ist kein Thema gewesen. Abgesehenen …

weiterlesen

Nach Rückzugsgefechten der Deutschen hatte sich der Krieg im Osten nach Moldawien und Rumänien verlagert. Die 320. Infanterie-Division, bei der mein Großvater Bernhard für das Grenadier-Regiment 586 verantwortlich zeichnete, musste sich aus ihren Stellungen nordwestlich von Kirowograd zurückziehen. Man überquerte den Bug und stieß Ende März 1944 süd-ostwärts von Balta auf übermächtige russische Truppen. Durch …

weiterlesen

„Meine Kameraden sterben an der Front und ich sitze in der warmen Stube in Jägerndorf herum.“ So soll mein Großvater Bernhard, der seit 1939 in Jägerndorf im Sudetenland ein Wehrbezirkskommando leitete, seinen Wunsch erklärt haben, wieder an der Front kämpfen zu wollen. Dass Krieg keine Option ist und der Tod auf Schlachtfeldern niemanden zu einem …

weiterlesen

Nach herben Verlusten, nämlich des Vaters, des Familienbesitzes, der geliebten Ehefrau mit den drei Söhnen und der kleinen Pachtung Schwundnig fand mein Großvater Bernhard in Breslau, wo Anfang 1933 über 480.000 Arbeitslose gezählt wurden, tatsächlich eine Anstellung: auf Provisionsbasis als Agent bei der Winterthur Versicherung. Schwer vorstellbar, dass er in der wirtschaftlich schweren Zeit viele …

weiterlesen

Am 19. April 1930 war Ernst-Ludwig von Jagow, der Vater meiner Großmutter Helene, verstorben. Neun Monate später schloss Ur-Großvater Wilhelm von Prittwitz und Gaffron seine Augen für immer. Über ihn habe ich im Zuge meiner Recherchen zu meinen „Ahnen im Schatten“ Erstaunliches ans Licht gebracht habe. Im wahrsten Sinne des Wortes ist er aus der …

weiterlesen

Am 19. April 1930 ist der Vater meiner Großmutter Helene Ernst-Ludwig von Jagow, ehemals Oberpräsident von Danzig und Westpreußen und in Brandenburg an der Havel amtierender Domherr, im Alter von 76 Jahren verstorben. Die Anteilnahme am Tod seiner Exzellenz, wie er allgemein genannt wurde, war groß. Unzählige Beileidsbekundungen und Kränze. Angeführt hat den Trauerzug Reichskanzler …

weiterlesen

Nachdem meine Großmutter Helene durch ihre Flucht einen handfesten Skandal losgetreten hatte, wurde das junge Paar vom Familiensitz Mühnitz verbannt. Auf eine kleine Pachtung mit 100 Hektar Ackerland nicht sehr guten Bodens im Kreis Oels, die gut 130 Kilometer vom Heimatort entfernt lag. Für meinen Großvater Bernhard, erstgeborener Sohn und damit Erbe des Familienbesitzes, ein …

weiterlesen

Nach ihrer Hochzeit in Rostock haben mein Großvater Bernhard und seine junge Frau Helene, Tochter des letzten Oberpräsidenten von Danzig und Westpreußen Ernst-Ludwig von Jagow, 1921 Quartier bezogen bei meinen Ur-Großeltern Wilhelm Ferdinand Emil von Prittwitz und Gaffron (1864 – 1930) und Eleonore, eine geborene Freiin von Buddenbrock-Hettersdorff (1872 – 1953). Und zwar auf dem …

weiterlesen

Ursprünglich stammt meine Familie aus Niederschlesien. Wie viele andere deutsche Ritter und Mönche haben sich meine Vorfahren Mitte des 12. Jahrhunderts dort niedergelassen. Bis Ende des Zweiten Weltkrieges ist Niederschlesien ihre Heimat gewesen; ein geliebtes Land, dessen Verlust schwer wog. Mein Vater Krafft-Erdmann wurde 1928 in Schwundnig im niederschlesischen Kreis Oels geboren. Ihm und seinen …

weiterlesen

Eine große Freundin von Kartoffeln bin ich nicht. Bisher haben meine Geschmacksnerven dieser beliebten Beilage, die seit Ende des Dreißigjährigen Krieges Grundnahrungsmittel der Deutschen ist, nur wenig abgewinnen können. Völlig anders mein Vater. Ihm mundete die Knolle in allen Variationen. „Am liebsten schon zum Frühstück in Form von Bratkartoffeln“, so eine Auskunft meiner Mutter. Ich …

weiterlesen