Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Im Winter zeigt sich die hiesige Landschaft für mein Dafürhalten von ihrer besten Seite. Zwar nicht ihre Sonnenseite, denn die scheint in der kalten Jahreszeit in den Elbtalauen so gut wie nie. Wenn die Bäume und Sträucher entlaubt sind, auf den Feldern und Wiesen nichts mehr wächst, offenbart sich eine Kargheit, die üppig ist. Nichts …

weiterlesen

Lotta-Filipa hat mich im Griff. Was wiederum nicht bedeutet, dass ich Hundi nicht im Griff hätte. Es ist vielmehr so, dass wir seit acht Jahren zusammenleben und uns derweil recht gut kennen. Wir wissen, wie jeder von uns beiden „tickt“. Lotta-Filipa folgt ihrem Instinkt und ihrem Bauch, ich meiner Logik und meinem Bauchgefühl. Ihrer gaukelt …

weiterlesen

Ein Jahr und ein Monat ist der Umzug nach Rosien in die idyllische Elbtalaue heute exakt her. Einerseits hat sich in dieser Zeitspanne viel ereignet. Auf dem Grundstück! Darüber hinaus ist aber leider nichts passiert. Das gesellschaftliche/öffentliche Leben stand coronabedingt auch in der Gemeinde Amt Neuhaus still. Der traditionelle Frühjahrsempfang des Bürgermeisters konnte im letzten …

weiterlesen

Knirschender Schnee unter den Sohlen? Ein Geräusch, das ich nicht mehr erinnere. Eine geschlossene Schneedecke, in der sich allenfalls Tierspuren ausmachen lassen? Ein Anblick, den ich ebenfalls nicht mehr in Erinnerung habe. Klirrende Kälte? Dieses Gefühl, allerdings, das kenne ich noch allzu gut aus Berlin. Vergangenen Freitag sind in Rosien am späten Nachmittag die ersten …

weiterlesen

Im April 2020 bin ich in Rosien sesshaft geworden. In der Gemeinde Amt Neuhaus, die sich über 230 Quadratkilometer östlich entlang der Elbe erstreckt. Als ich das verwilderte Grundstück – den ehemaligen Platz 18 – erworben habe, hatte es Jahrzehnte brach gelegen. Von Früher zeugten noch Überreste von Stallungen und ein völlig zerfallenes Hauptgebäude mit …

weiterlesen

So sich ein Städter mit dem Gedanken trägt, aufs Land zu ziehen, kommen alsbald die Bedenkenträger ins Spiel. Jene, die es vermeintlich gut mit einem meinen, und vor allem die, die einen besonders gut zu kennen meinen. „Du bist eine (Groß-)Städterin.“ „Was willst du im Dorf?“ „Dort gehörst du nicht hin.“ „Landleben?! Das steht dir …

weiterlesen

Es geht ja die Rede, dass die Adventswochen und die Weihnachtsfeiertage die „stade Zeit“ seien. Die stille Zeit… Dem Lebensgefühl vieler entspricht das wohl eher nicht. Hier fühlt sich die Zeit aber momentan tatsächlich stade an. Seitdem die Temperaturen sinken und die immer früher einsetzende Dunkelheit Mensch, Tier und der Natur vorgaukelt, dass die Tage …

weiterlesen

Wer meint, auf dem Dorf sei nichts los, der kennt Rosien in der Elbtalaue nicht. Kaum kommt die Nacht, tobt hier der Bär! So laut, dass Hundi – seitdem die Tage kürzer geworden sind – bei einbrechender Dunkelheit in Rage gerät. Offensichtlich schlägt Lotta-Filipa das nächtliche Treiben nicht aufs Gemüt, sondern auf die Ohren. Kein …

weiterlesen

Der Count-Down läuft; die Umzugsfirma ist geordert, der Bau befindet sich im Endstadium. Das Grundstück ist planiert, Stabmatten- und Wildzaun sind fertig, die Drainage liegt, Gartenhäuschen und Carport stehen, die Vorarbeiten für Veranda und Terrasse sind getätigt, sogar die ersten Pflanzen fassen Wurzeln und die schöne Weide schlägt aus. Die beiden Bäder nebst der kleinen …

weiterlesen

Die nächste Etappe ist geschafft. Jetzt kommen solche Details wie Türgriffe oder Deckenleuchten (eine hängt bereits), Putzzeug, Kaffeemaschine sowie Ruheplätzchen und Wassernapf für Lotta-Filipa. Nein, weit gefehlt. Jetzt geht es eben nicht nur um solche Feinheiten. Nachdem meine Bude auf dem Land drinnen noch mehr Gestalt angenommen hat (die Bodenfliesen liegen, es wurde gemalert und …

weiterlesen