Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Menschen sind eine gar sonderbare Spezies. Hätte ich mitgewerkelt bei der Evolution, hätte ich ihnen eine Portion Instinkt mitgegeben. Menschen durchdenken die Dinge. Ohne Überlegung oder Erfahrungen das Richtige zu tun, geht ihnen ab. Ein Paradebeispiel dafür, dass man mit krampfhaftem Nachdenken nicht immer weit kommt, ist die Suche nach einem geeigneten Namen für mich. …

weiterlesen

Sabine, die nebenan wohnt, ist Fotografin. Zu ihren Kunden zählt der Deutsche Tierschutzbund, der sich auch dafür einsetzt, dass streunende Katzen und Hunde in der Ukraine und Rumänien kastriert werden. In beiden Ländern werden mittels Spenden Tierheime unterhalten. Vorgestern kehrte Sabine von einem Arbeitsaufenthalt aus Rumänien nach Rosien zurück. Sie hat mit einer Delegation, darunter …

weiterlesen

In diesem Beitrag geht es zuvörderst um den Hund, auf den ich 2013 gekommen bin, als ein Welpe bei mir einzog. Den knapp acht Wochen alten mutmaßlichen Wühltischwelpen hatten aufmerksame Passanten in einem Pappkarton an einem Berliner See aufgefunden und das todkranke Tier ins Tierheim gebracht. Nachdem man ihn aufgepäppelt hatte, kam er zu mir. …

weiterlesen

Mutmaßlich langweile ich Tante S. während unserer regelmäßigen Telefonate. Möglicherweise fordere ich ihr dabei sogar viel ab? Da einer 86-Jährigen, die nicht gut zu Fuß ist, im Alltag, allemal unter Corona-Bedingungen, nicht allzu viel geboten ist, drehen sich unsere Gespräche zwangsläufig um mich. Verstanden hat Tante S. nie, warum ihr Patenkind aufs Land zog. Sie …

weiterlesen

Lotta-Filipa hat mich im Griff. Was wiederum nicht bedeutet, dass ich Hundi nicht im Griff hätte. Es ist vielmehr so, dass wir seit acht Jahren zusammenleben und uns derweil recht gut kennen. Wir wissen, wie jeder von uns beiden „tickt“. Lotta-Filipa folgt ihrem Instinkt und ihrem Bauch, ich meiner Logik und meinem Bauchgefühl. Ihrer gaukelt …

weiterlesen

Kapriolen schlägt derzeit das Wetter. Hinlänglich bekannt ist, dass der April macht, was er will. Auf dem flachen Land tut er das mit Wucht. Unterstützt von Orkanböen, die hier so stark sind, dass ich mein zugegebenermaßen leichtes Gewicht kaum dagegenstemmen kann. Geschweige denn von Hundi. Zwar meint Lotta-Filipa besonders stark und kräftig zu sein, tatsächlich …

weiterlesen

Seit einiger Zeit schlage ich neue Töne an. Setze einen Vorsatz um, der mich genau genommen seit Kindertagen begleitet. Nämlich als ein Leihklavier ins Haus gekommen war und wöchentlich eine Lehrerin. Die aber nicht mir, sondern meinem jüngeren Bruder Stunden gab. Mir hatte meine Mutter ein anderes musisches Fach zugedacht. Ballettunterricht. Geschadet hat mir das …

weiterlesen

Schnee? Eine Kindheitserinnerung: Rodeln, Schneeball-Schlachten, Schneemänner gegebenenfalls Schneefrauen bauen. Kalte Finger und Füße. Ihr Kribbeln beim Betreten der warmen Stube. Bestenfalls roch es nach Apfel und Zimt. So ein Bratapfel im Ofen auf mich gewartet hat. Weit zurückliegende Erinnerungen an schneereiche Winter. Seit langem ist es mir ein Bedürfnis gewesen, mich einmal wieder an einem …

weiterlesen

Klirrende Kälte hatte das Land hier in den vergangenen Tagen fest im Griff. In der Frühe zeigte das Thermometer -12, bisweilen sogar -14 Grad. So schnell wie Hundi in der Frühe normalerweise raus will, so schnell kam sie wieder rein. „Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür.“ Wunderschön kalt ist es in …

weiterlesen

Knirschender Schnee unter den Sohlen? Ein Geräusch, das ich nicht mehr erinnere. Eine geschlossene Schneedecke, in der sich allenfalls Tierspuren ausmachen lassen? Ein Anblick, den ich ebenfalls nicht mehr in Erinnerung habe. Klirrende Kälte? Dieses Gefühl, allerdings, das kenne ich noch allzu gut aus Berlin. Vergangenen Freitag sind in Rosien am späten Nachmittag die ersten …

weiterlesen