Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Einst hat sich auf meinem Grundstück in Rosien eine traditionsreiche Gaststätte befunden. Nämlich die legendäre „Mosel“ mit einem großen Festsaal, wie mir erzählt wurde. Dass man dort vorzüglich speisen konnte, weiß ich sogar aus erster Hand. Vom Bruder meines Vaters, der sich nach der „Wende“ verschiedentlich nach Melkof aufgemacht hat, wo mein Vater und er …

weiterlesen

Nachdem meine Großmutter Helene erfahren hatte, dass ihr Ex-Mann Graf von Kanitz sich mit seiner zweiten Frau Irma auf Anraten der Amerikaner in die Schweiz abgesetzt hatte und Melkof sozusagen „herrenlos“ geworden war, machte sie sich mit den beiden Kanitz-Erben, der sechsjährigen Jelka und dem 11 Jahre alten Michael, nach Mecklenburg auf. Dort war das …

weiterlesen

So glücklich wie nie zuvor ist meine Großmutter Helene auf Melkof gewesen. An der Seite eines begüterten Grafen, Herrin auf einem Schloss und über viele Bedienstete. Graf von Kanitz ist drei Jahre jünger gewesen als sie und von eher schüchterner Natur. Es heißt, dass er von der erfahreneren attraktiven Frau, die in erster Ehe bereits …

weiterlesen

Über das Schicksal meines Großvaters Bernhard, einen Ritter der besonders traurigen Gestalt, habe ich berichtet. Schwer hat ihm der Verlust des Familienbesitzes zugesetzt, noch härter aber traf ihn die Entscheidung meiner Großmutter Helene, ihn mit den gemeinsamen drei Söhnen zu verlassen. Bis zu dem tödlichen Granatenschuss an der Ostfront im April 1944 hat er gehofft, …

weiterlesen

In den vergangenen zwei Jahren habe ich mich intensiv mit der Geschichte meiner Familie beschäftigt; genauer gesagt: mit meinen „Ahnen im Schatten“, über die mir so gut wie nichts bekannt gewesen ist. Eine für meine Generation nicht untypische Feststellung. Unsere Eltern waren nach 1945 auf die Zukunft fokussiert, die Vergangenheit ist kein Thema gewesen. Abgesehenen …

weiterlesen

Nach ihrer Hochzeit in Rostock haben mein Großvater Bernhard und seine junge Frau Helene, Tochter des letzten Oberpräsidenten von Danzig und Westpreußen Ernst-Ludwig von Jagow, 1921 Quartier bezogen bei meinen Ur-Großeltern Wilhelm Ferdinand Emil von Prittwitz und Gaffron (1864 – 1930) und Eleonore, eine geborene Freiin von Buddenbrock-Hettersdorff (1872 – 1953). Und zwar auf dem …

weiterlesen

Ursprünglich stammt meine Familie aus Niederschlesien. Wie viele andere deutsche Ritter und Mönche haben sich meine Vorfahren Mitte des 12. Jahrhunderts dort niedergelassen. Bis Ende des Zweiten Weltkrieges ist Niederschlesien ihre Heimat gewesen; ein geliebtes Land, dessen Verlust schwer wog. Mein Vater Krafft-Erdmann wurde 1928 in Schwundnig im niederschlesischen Kreis Oels geboren. Ihm und seinen …

weiterlesen

Eine große Freundin von Kartoffeln bin ich nicht. Bisher haben meine Geschmacksnerven dieser beliebten Beilage, die seit Ende des Dreißigjährigen Krieges Grundnahrungsmittel der Deutschen ist, nur wenig abgewinnen können. Völlig anders mein Vater. Ihm mundete die Knolle in allen Variationen. „Am liebsten schon zum Frühstück in Form von Bratkartoffeln“, so eine Auskunft meiner Mutter. Ich …

weiterlesen

Hoyer, der ein Jahr ältere Bruder meines Vaters, ist am 1. Oktober 2019 verstorben. 92-jährig. Nach dem Tod meines Vaters ist er mir eine große Stütze gewesen. Und ein wichtiger Gesprächs- und Sparringpartner, da ich mich auf die Spuren unserer Familiengeschichte gemacht hatte. Eine Familie, die weit zurückreicht. Bis hin zu Karl dem Großen (742 …

weiterlesen