Rosiener Notizen

Vom und über das Land

Nachdem meine Großmutter Helene erfahren hatte, dass ihr Ex-Mann Graf von Kanitz sich mit seiner zweiten Frau Irma auf Anraten der Amerikaner in die Schweiz abgesetzt hatte und Melkof sozusagen „herrenlos“ geworden war, machte sie sich mit den beiden Kanitz-Erben, der sechsjährigen Jelka und dem 11 Jahre alten Michael, nach Mecklenburg auf. Dort war das …

weiterlesen

So glücklich wie nie zuvor ist meine Großmutter Helene auf Melkof gewesen. An der Seite eines begüterten Grafen, Herrin auf einem Schloss und über viele Bedienstete. Graf von Kanitz ist drei Jahre jünger gewesen als sie und von eher schüchterner Natur. Es heißt, dass er von der erfahreneren attraktiven Frau, die in erster Ehe bereits …

weiterlesen

Das an einem See gelegene Schloss Melkof im mecklenburgischen Landkreis Ludwigslust-Parchim – ab 1934 Heimat meines 1928 geborenen Vaters – liegt nur wenige Kilometer von meinem neuen Wohnort in Rosien entfernt. Mit einer Wohnfläche von mehr als 4.800m² zählt das Anwesen heute zu den größten, in Norddeutschland gelegenen Herrenhäusern. Es liegt inmitten einer im englischen …

weiterlesen

Über das Schicksal meines Großvaters Bernhard, einen Ritter der besonders traurigen Gestalt, habe ich berichtet. Schwer hat ihm der Verlust des Familienbesitzes zugesetzt, noch härter aber traf ihn die Entscheidung meiner Großmutter Helene, ihn mit den gemeinsamen drei Söhnen zu verlassen. Bis zu dem tödlichen Granatenschuss an der Ostfront im April 1944 hat er gehofft, …

weiterlesen